tumblr statistics
  zurück  


2 Kanal Umschalter für den Oszi


Wie es so ist im Bastleralltag - der Oszi ist in Top Zustand, man ist eigentlich ganz zufrieden damit. Aber es ist ein Einstrahler und manchmal könnte man schon einen zweiten Kanal gebrauchen...
Einen Zweistrahler dazukaufen? Die Dinger sind
a) nicht billig, wenns was Vernünftiges ist und b) so oft braucht man einen 2. Kanal ja nicht.
 
Einen Zweikanal-Umschalter als externes Zusatzgerät zu bauen, ist aber so kompliziert nicht,
wie im Folgenden gezeigt wird.

Auch bei dieser Schaltung sind (bis auf eine Ausnahme) alle Bauelemente solche, die man in der Schublade hat. Die Ausnahme ist der DG419, ein Analogschalter, der seinen Namen auch verdient. Er ist viel schneller als der 4066 und auch wesentlich niederohmiger. Und er ist nicht nur ein Schalter, sondern ein Umschalter. Nebenbei kann man ihn noch als Pegelwandler verwenden. Trotzdem ist er preiswert zu haben - um die 5 Euro herum.
 
Vorab ein Wort zum Konzept. Die Schaltung ist nicht optimiert für hohe Anforderungen an Meßgenauigkeit und Grenzfrequenz ! Ich brauchte einfach in kurzer Zeit eine Möglichkeit , Phasenmessungen an Trafos und anderen Induktivitäten unter Netzspannung und dabei auftretenden Störeinflüssen durchführen zu können. Deshalb gibt es auch nur eine Stufe zur Verstärkung, jedoch drei zur Pegel-Absenkung.
 
Die Leiterplatte ist so gestaltet, daß kleine Änderungen / Ergänzungen machbar sind. In der vorliegenden Form sollten noch Messungen im Audiobereich möglich sein, das wurde jedoch nicht getestet.
 
Am linken Rand ist das Gesamtschaltbild zugänglich. Wie man sieht, ist der Aufwand auf das Nötigste beschränkt.
 
Der Eingang für externe (alternierende) Kanalumschaltung ist nur für die Gewinnung einer Schaltimpulsflanke vom Sägezahn des Oszi ausgelegt, auf Signaltreue kommt es hier nicht an. Die Zwischenschaltung des Mosfet geschieht hauptsächlich als Schutz für die weitere Schaltung. Die Chopperimpulse nach dem D-Flipflop haben ca. 7,5 kHz und sind ausreichend steilflankig, wie man in Bild 2 erkennen kann.
Oben sieht man die Sägezahnspannung des mit eingebauten Testgenerators, unten ist die 1 kHz Rechteck-Testfrequenz des Oszillografen. Der Umschalter arbeitet hier im Chopperbetrieb bei ca 7,5 kHz. Natürlich werden in dem Fall die Schwingungen als Punktmuster dargestellt. Schaltflanken zwischen "oben" und "unten" sind jedoch nicht zu sehen. Auch bei 15 kHz kann man immernoch gut arbeiten.
 
Zur Triggerung (Oszi > extern) kann man auch die Spannung direkt an den Ausgängen der OPV nutzen. Die Potentiometer zur Höhenverschiebung des jew. Kanals sollten relativ hochwertige Ausführungen sein. Wenn die Schaltung für höhere Frequenzen oder steilflankige Impulse genutzt werden soll, kann es notwendig sein, anstelle des Doppel-OPV TL082 Einzeltypen zu verwenden.



 
(C) McFire 15.08.2012